Verstanstaltungen

19.10.2016 - 01.10.2017

Ausstellung zum Thema Bernstein in der Energiefabrik/Bergbaumuseum Knappenrode unter dem Motto "Bernstein – Tränen der Götter"

Mit dieser Ausstellung wollen wir auf das Phänomen „Bernstein in der Lausitz“ aufmerksam machen.

Die Freunde der Mineralogie – „VFMG Bezirksgruppe Ostsachsen“ beschäftigen sich seit ca. 50 Jahren mit diesem Thema. Auch an der Sonderausstellung des Deutschen Bergbaumuseums Bochum „Bernstein – Tränen der Götter“ im Jahre 1996 waren Mitglieder des Vereins beteiligt. Dabei wurden sie immer wieder durch Funde in den Tagebauen aufmerksam gemacht und angeregt. Neben der Suche in den Tagebauen und Kiesgruben folgten Exkursionen in die Nähe von Danzig oder nach Rumänien, um Bernstein zu suchen.

Die Ausstellung ist Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen der Energiefabrik Knappenrode und den Mineralogen der VFMG Bezirksgruppe Ostsachsen. Neben Exponaten der Energiefabrik sind viele Exponate als Leihgaben in der Ausstellung zu sehen. Wir bedanken uns bei den Leihgebern
        Reinhard Melcher
        Ingrid Sauer
        Bernd Hesse
        Gudrun Masch
        Wilfrid Sauer
        Siegfried Pohl und
        Jürgen Göhler

Bergleute haben oft aus dem gefundenen Bernstein Schmuck für ihre Frauen, Freundinnen oder Töchter hergestellt. Besondere Funde sind neben der Energiefabrik, auch im Naturkundemuseum Berlin, in den Museen und Sammlungen von Freiberg, in den Städtischen Sammlungen von Cottbus und anderen zu bewundern. Auch in der Amtskette des Oberbürgermeisters von Hoyerswerda kann man Lausitzer Bernstein entdecken. Es gab in den vergangenen Jahrzehnten einige besonders erfahrene und fleißige Sammler bes. in den Tagebauen Schlabendorf, Burghammer, Lohsa und Nochten. Die wohl größten, bekannt gewordenen Bernsteine aus den Tagebauen der Lausitz sind:

  • 1973 im Tagebau Burghammer ein Glessit von 4.500 g
  • 1974 im Tagebau Lohsa ein Bernstein mit 700 g
  • 1981 im Tagebau Schlabendorf-Süd mit 1.260 g
  • 1990 im Tagebau Nochten mit 1.500 g
  • 1995 im Tagebau Nochten mit 4.000 g
Der größte, bisher weltweit gefundene Bernstein kommt aus Zentral-Sarawak in Indonesien mit 68.000 g von 1991. Die weltweit größten Lagerstätten für Bernstein sind:
  1. Das Baltikum – also Ostsee, besonders östlich von Danzig
  2. Der Bitterfelder Raum (ehem. Braunkohletagebaue)
Was wird in der Ausstellung gezeigt?
  • 6 Vitrinen mit verschiedensten Exponaten – auch Inklusen
  • Harzgewinnung in Kiefernwäldern der DDR
  • 12 Banner mit den Themen:
  • was ist Bernstein? (Chemie, Eigenschaften, Fälschungen)
  • Bernstein in der Geschichte
  • Bernstein – „gläserne Särge“ für fossile Tiere und Pflanzen
  • weltweite Fundstellen und Alter des Bernsteins
  • Bernsteinsuche im Tagebau Nochten
  • Bernsteinsuche bei Danzig (hydraulische Gewinnung)
  • Exkursion zum Sammeln in Rumänien (Colti)
  • Verwertung des Bernsteins
  • „Museumsschweigen“ von Joachim Ringelnatz
  • Bitterfelder Bernstein
  • Mythologie und Heilkunde
  • das Bernsteinzimmer
Begleitend zu dieser Ausstellung werden Vorträge mit „Bernsteinlabor“, Führungen in der Ausstellung und bei Wunsch auch in der Mineralienausstellung durch den Mineralienverein durchgeführt am
  • 19.2.2017   10.00 Uhr
  • 25.6.2017   10.00 Uhr
  • 02.7.2017   10.00 Uhr
  • 09.7.2017   10.00 Uhr
  • 23.7.2017   10.00 Uhr
  • 06.8.2017   10.00 Uhr
  • 1.10.2017   10.00 Uhr
Bei Besuch dieser Veranstaltungen gelten die Eintrittskarten für das gesamte Museum an diesem Tag.

Wilfrid Sauer

.